Skip to content

KFZ Versicherung

Was muss ich wissen?

Die wichtigste KFZ-Versicherung ist die KFZ-Haftpflicht, es gibt aber noch die KFZ-Kaskoversicherung, die Insassen-Unfallversicherung und den KFZ-Schutzbrief.Eine KFZ-Haftpflichtversicherung ist unvermeidlich. Jeder Fahrzeughalter muss sie abschließen und eine Bescheinigung über den Abschluss nachweisen, bevor er sein Fahrzeug zulassen darf. Der Grund hierfür liegt in der finanziellen Absicherung eventuell verursachter Unfallschäden. Durch die KFZ-Haftpflichtversicherung werden Personenschäden, Sachschäden, Vermögenschäden abgesichert, die durch einen von Ihnen verursachten Unfall entstehen.

Vergleichen Sie doch einfach und unverbindlich Ihre KFZ-Versicherung mit Check24 und schauen Sie, ob Sie bei gleicher oder sogar besserer Leistung was sparen können.

Auto-Versicherungen

Kraftfahrzeug-Versicherungen: Wer zahlt was?

Ohne die Kfz-Haftpflicht hätten sich vermutlich schon viele Autofahrer finanziell ruiniert, denn bei einem Verkehrsunfall entstehen oft Schäden in Millionenhöhe. Darum ist diese Versicherung in Deutschland gesetzlich vorgeschriebenohne amtliche Deckungsbestätigung („Doppelkarte“) erhält man auf der Zulassungsstelle keinen Fahrzeugschein und Kennzeichen. Die Kfz-Haftpflicht kommt für alle entstandenen fremden Schäden auf, die bei dem Gebrauch eines zulassungspflichtigen Fahrzeuges passieren können.

 

Die Kraftfahrzeug-Haftpflicht

Die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung wird immer für ein bestimmtes Fahrzeug abgeschlossen. Dabei müssen Versicherungsnehmer und Eigentümer des Fahrzeugs nicht identisch sein. Versicherungsnehmer kann sowohl der Eigentümer als auch der Halter des Fahrzeugs werden. Versichert sind außerdem alle berechtigten Fahrer (Altersklauseln beachten).
Tipp: Begnügen Sie sich nicht mit den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestdeckungssummen, sondern wählen Sie ein Angebot mit erweiterter Deckung. Idealerweise sollten Schäden bis 100 Millionen Euro gedeckt sein, davon mindestens 6,5 bis 8 Millionen Euro für Personenschäden.

Die Kaskoversicherung

Im Gegensatz zur Kfz-Haftpflicht ist eine Kasko-Police freiwillig. Sie zahlt Sachschäden die am eigenen Fahrzeug entstehen.

Die Teilkasko

Wer ein älteres Fahrzeug besitzt dem genügt in der Regel die so genannte Teilkasko-Versicherung. Sie übernimmt die Reparaturkosten, bei Schäden die entstehen durch: Blitzschlag, Brand, Explosion, Sturm und Hagel, Überschwemmung und Wildunfällen. Im Falle eines Totalschadens oder bei einem Diebstahl Ihres Fahrzeugs erstattet sie Ihnen den Wiederbeschaffungswert.

Die Vollkasko

Wer einen Neuwagen kauft, fährt am besten mit einem Rundum-Schutz. Die Vollkasko schließt sämtliche Leistungen der vorrangegangenen Teilkasko ein, darüber hinaus ersetzt sie Ihnen auch Schäden die durch Vandalismus und selbst verschuldete Unfälle entstehen. Ist zum Beispiel nach einem selbstverschuldeten Auffahrunfall Ihre Front beschädigt, so erstattet die Vollkasko Ihnen die fällige Reparatur.
In der Regel erhalten Sie in den ersten sechs (teilweise auch zwölf) Monaten nach Erstzulassung als Vollkasko-Kunden bei Diebstahl oder Totalschaden den kompletten Neuwert des Fahrzeugs erstattet.
Tipp: Im Gegensatz zur Kfz-Haftpflicht unterscheiden sich Kasko-Verträge zum Teil erheblich im Versicherungsumfang. So regulieren Komfort- oder Premiumpolicen auch Folgeschäden bei Marderbiss oder ersetzen gestohlene Sonderausstattung in vollem Umfang. Als Wildunfälle werden häufig auch den Zusammenstöße mit Pferden, Kühen oder anderen Tieren gewertet, obwohl diese nicht im Bundesjagdgesetz aufgeführt sind.
Definieren Sie vor dem Preisvergleich deshalb möglichst genau, welche Leistungen Ihnen wichtig sind.

Ein Schutzbrief

Eine Panne ist für die meisten Autofahrer ein Albtraum – Glück im Unglück, wenn man einen Schutzbrief besitzt. Dann zahlt die Versicherung nicht nur für das Bergen und Abschleppen des Wagens, sie übernimmt bei Bedarf auch die Kosten für die Heim- oder Weiterreise, für einen Ersatzfahrer, für den Versand von Ersatzteilen oder sogar für den (medizinisch notwendigen) Rücktransport des Fahrers.

Rat zu KFZ – Versicherung

Unser Rat zur Autoversicherung

Prüfung: Prüfen Sie jedes Jahr, ob Sie Ihr Auto nicht günstiger versichern können. Vergleichen lohnt sich. Selbst wenn Sie im Vorjahr bereits zu einem günstigeren Anbieter gewechselt sind, ist oft wieder eine Ersparnis drin. Eventuell hat sogar Ihr alter Versicherer einen neuen Tarif im Angebot, der für Sie günstiger ist.

Kündigen: Jährlich zum 30. November können Sie Ihre Autoversicherung ordentlich kündigen. Die Möglichkeit außerordentlich zu kündigen haben Sie bei einer Beitragserhöhung, wenn Sie sich ein neues Auto gekauft haben und nach einem Schadensfall.

Wechsel: Schließen Sie bereits vor der Kündigung des alten Vertrags schon die neue Versicherung ab. Insbesondere bei Teil- und Vollkasko können die Versicherer Anträge ablehnen. Achten Sie bei Kündigung auf die Einhaltung der Kündigungsfrist.

Rat zum KFZ Unfall

Dieser Ratgeber gibt Ihnen wertvolle Tipps wie Sie sich nach einem Autounfall verhalten sollten.

Als erstes gilt es die Unfallstelle zu sichern um nachfolgende Verkehrsteilnehmer zu warnen und somit weitere Unfälle zu vermeiden, also sofort Warnblinkanlage einschalten.
Nun sollten Sie ein Warndreieck oder Warnkreuz vor der Unfallstelle aufstellen. Die Entfernung von der Unfallstelle ist abhängig von der Geschwindigkeit des Verkehrs auf der Straße. Um den nachfolgenden Verkehr die notwendige Zeit zum reagieren zu lassen, sollten Sie 150 bis 200 Meter als Richtwert nehmen. Gibt es auf der Straße Leitpfosten können Sie diese als Orientierung nehmen, deren Abstand zu einander liegt bei 50 Meter. Liegt die Unfallstelle nach einer Kurve, dann sollte das Warndreieck vor der Kurve aufgestellt werden.

Jetzt ist die Zeit sich um eventuell Verletzte zu kümmern und Erste Hilfe zu leisten.
Verletzte die sich nicht selbstständig aus dem Fahrzeug befreien können, sollten aus dem Auto gezogen werden.
Ist das nicht möglich oder braucht eine Person medizinische Hilfe, Notarzt über den Notruf 112 rufen.

Die Polizei sollte immer informiert werden

Wenn es zu Personenschäden kommt
Wenn es zwischen Ihnen und dem Unfallgegner Unklarheiten über den Unfallhergang gibt.
Wenn Sie den Verdacht haben das Alkohol oder andere Drogen im Spiel sind.
Wenn Fahrzeuge aus dem Ausland in den Unfall verwickelt sind

Passiert der Unfall auf einer Autobahn oder Bundesstraße, benützen Sie die Notrufsäulen, in der Notrufzentrale ist somit eine sofortige Lokalisierung des Standortes möglich.
Ist keine Notrufsäule in der Nähe dann können Sie den Notruf (112) oder die Polizei (110) auch kostenfrei über das Handy informieren.
Für diese Funktion muss keine SIM-Karte im Mobiltelefon eingesetzt sein!
Alternativ können Sie den Unfall dem Notruf der Autoversicherer melden, diesen erreichen Sie kostenlos über die Rufnummer: 0800-668 36 63
Hier haben Sie auch die Möglichkeit einen eventuell notwendigen Abschleppdienst zu beauftragen. Ist nur ein geringer Blechschaden entstanden und alle Unfallteilnehmer sind sich über den Unfallhergang klar, dann kann auf die Hinzuziehung der Polizei verzichtet werden. KFZ Versicherungen verlangen bei Bagatellschäden oder geringen Blechschäden keine polizeiliche Unfallaufnahme.

Wird keine Polizei hinzu gezogen, dann sollten Sie unbedingt

Eventuelle Zeugen ansprechen und deren Namen und Adressen notieren, kommt es zu einem Prozess sind Zeugen der beste Weg den Unfallhergang zu ermitteln
Alle Kennzeichen von den am Unfall beteiligten Fahrzeugen notieren. Sollte ein Unfallbeteiligter eine falsche Versicherung angegeben haben, lässt sich so leicht die KFZ – Versicherung heraus finden
Den Namen der Versicherung und die Nummer des Versicherungsscheins der Unfallbeteiligten oder des Unfallgegners notieren. Falls dies verweigert wird hilft auch hier der kostenfreie Notruf der Autoversicherer unter der Rufnummer: 0800-668 36 63 weiter
Den Unfallhergang protokollieren, am besten verwenden Sie hierfür den Europäischen Unfall­bericht, dieser sollte mittlerweile in jedem Handschuhfach zu finden sein. Hier haben Sie auch die Möglichkeit eine Unfallskizze anzufertigen. Das Protokoll sollte von allen Unfallbeteiligten unterschrieben werden.
Von irgendwelchen mündlichen oder schriftlichen Schuldeingeständnissen absehen.
Falls eine Kamera vorhanden ist, Fotos aus verschiedenen Entfernungen und Perspektiven machen
Die Fahrbahn so schnell wie möglich wieder freimachen
Ihre KFZ Versicherung anrufen und Ihr den Schadensfall melden.


Hier noch einmal eine Zusammenfassung der Dinge die Sie beachten sollte, um nach einem Unfall nicht von unerwarteten Konsequenzen überrascht zu werden

Unterschreiben Sie nie vor Ort ein Schuldanerkenntnis
Dokumentieren Sie den Unfallhergang in einem Protokoll und lassen Sie es von allen Unfallbeteiligten unterschreiben
Melden Sie anschließend den Schadensfall schnellstmöglich Ihrer KFZ Versicherung.
Sollten mehrere Fahrzeuge an dem Unfall beteiligt sein und/oder wenn es zudem Personenschäden gibt, rufen Sie auf jeden Fall die Polizei und lassen Sie sich bei der Schadensregulierung von einem Anwalt helfen.

Sollten Sie sich trotzdem unsicher sein, wie Sie sich verhalten sollen, dann hilft einem in der Regel die eigene Autoversicherung weiter. Haben Sie die Telefonnummer nicht zur Hand, dann hilft Ihnen auch hier der Notruf der Autoversicherer unter der Rufnummer: 0800-668 36 63 weiter.

KFZ Versicherungs Leistungen

Hier der Leistungsumfang der gegnerischen KFZ Versicherung nach einem Unfall:

Reparaturkosten

Wer sein Fahrzeug in einer Werkstatt reparieren lässt, muss sich in der Regel um nichts kümmern. Die Werkstatt holt sich von der gegnerischen Versicherung die Reparaturkosten-Übernahmebescheinigung und rechnet mit der Versicherung direkt ab.
Wer die Kosten auf Gutachtenbasis abrechnet, bekommt den ausgewiesenen Betrag ohne Mehrwertsteuer ausgezahlt. Den kann er behalten, wenn die Reparatur komplett unterbleibt oder er selber repariert. Auch wer den Wagen in einer billigen Werkstatt reparieren lässt, kann die Differenz zwischen geschätzten und tatsächlichen Kosten behalten. In diesem Fall sollten Sie die Rechnung nicht der gegnerischen Versicherung schicken.

Mietwagenkosten

Den Anspruch auf einen Mietwagen hat nur, wer täglich mehr als 30 km fahren muss.
Aber selbst dann haben Sie nur Anspruch auf ein „kleineres“ Modell, ansonsten gibt es 20% Abzug. Der Versicherungsnehmer muss vor dem Mieten einen Preisvergleich anstellen und einen günstigen Anbieter auswählen. Die Nutzung des Mietwagen ist auf die tatsächliche Reparaturdauer begrenzt.

Nutzungsausfall

Einen Anspruch auf eine Nutzungsausfallpauschale haben nur Personen die täglich, also regelmäßig ihr Fahrzeug benutzen. Der Versicherungsnehmer darf aber nicht über einen Zweitwagen verfügen und darf sich natürlich auch keinen Mietwagen nehmen.
Eine Nutzungsausfallpauschale kann je nach Autotyp zwischen
25 und 100 Euro pro Tag betragen.

Tarifvergleich bei über 80 Versicherungen

Wertminderung

Eine etwaige Wertminderung gibt es nur wenn das Fahrzeug nicht älter als 5 Jahre ist und nicht mehr als 100.000 km gelaufen ist. Zudem müssen die Reparaturkosten 10 Prozent des Fahrzeugwertes übersteigen.
Die Wertminderung soll den Verlust ausgleichen, wenn das Fahrzeug verkauft werden sollte. Ein Unfallschaden wirkt sich immer nachteilig auf den erzielbaren Erlös aus.

Schmerzensgeld

Ob überhaupt und wie lange ein Schmerzensgeld gezahlt wird, richtet sich immer nach Dauer und Schwere der Schmerzen und nach Art der bleibenden Schäden. Die Höhe des Schmerzengeldes orientiert sich dabei an bereits ergangenen Urteilen für vergleichbare Verkehrsunfälle.

Gutachterkosten

Werden nur noch erstattet, wenn kein Bagatellschaden vorliegt.
Von einem Bagatellschaden spricht man, wenn die Schadenshöhe zwischen 500 und 800 Euro liegt.
Es ist nicht zwingend notwendig den Gutachter der Versicherung zu nehmen, es sei denn Sie haben mit der Versicherung einen anderslautende Vereinbarung getroffen, beispielsweise im Rahmen eines Schadenmanagement-Abkommen. Statt eines Gutachten wird auch ein Kostenvoranschlag einer Kfz-Fachwerkstatt anerkannt.

KFZ Schadenmeldung

Schadenmeldung

Wenn sich der erste Schock vom Unfall gelegt und man sich beruhigt hat kommt auch schon die nächsten Sorgen auf. Wie verfährt man weiter und was gilt es zu beachten damit es nachher keine unangenehmen Überraschungen auftreten?
Wenn Sie schon unseren Unfallratgeber kennen und danach verfahren sind, befinden Sie sich schon mal auf der sicheren Seite.
Hier nun einige Hinweise wie Sie teure Fehler bei der Schadenmeldung vermeiden können.

Melden Sie den Unfall der Versicherung des Unfallgegners

Sie müssen nicht warten bis Ihr Unfallgegner das macht. Melden Sie sich telefonisch oder schriftlich bei der Kfz-Versicherung Ihres Unfallgegner und teilen Sie ihr den Namen des Versicherungsnehmer und das Datum des Unfalles mit.
Sie haben zudem die Möglichkeit Reparaturkosten-Übernah­me-Erklärung zu verlangen oder Sie beauftragen eine Fachwerkstatt das zu übernehmen.

Schadenmeldung bei der eigenen Kfz-Versicherung

Hatten Sie Schuld oder eine Teilschuld an dem Unfall sollten Sie den Unfall so schnell wie möglich ihrer eigenen Autoversicherung melden. Auch bei einem selbst verschuldeten Unfall, indem keine weiteren fremden Personen oder Fahrzeuge beteiligt waren, sollten Sie den Unfall melden.

Haben Sie die günstigste Kfz-Versicherung für Ihr Auto?

Einen Anwalt zu Rate ziehen

Gab es bei dem Unfall einen Personenschaden oder waren mehrere Fahrzeuge daran beteiligt, empfiehlt es sich einen Anwalt aufzusuchen. Besitzen Sie eine Verkehrsrechtsschutzversicherung sollten Sie vorher eine Kostenübernahme für den Anwalt einholen.

Deutsches Büro Grüne Karte

Im vereinten Europa kann es mal schnell auf unseren Straßen zu einem Unfall kommen, bei dem ihr Unfallgegner eventuell im Ausland versichert ist. Geschieht der Unfall in Deutsch­land, dann hilft Ihnen das Deutsche Büro Grüne Karte, PF 10 14 02, 20009 Hamburg bei der Schadenregulierung weiter. Wichtig in so einem Fall: Unbedingt alle Angaben wie Name und Anschrift, Versicherungsname und Nummer, anhand von Dokumenten überprüfen oder besser gleich die Polizei einschalten.

Vekehrsrechtsschutz zu Top-Konditionen

Verkehrsopferhilfe hilft bei Fahrerflucht

Die Verkehrsopferhilfe e.V. ist eine Einrichtung der deutschen Kfz-Haftpflichtversicherer. Sie hat das Ziel bei Unfällen mit unbekanntem Unfallverursacher (Fahrerflucht) oder Unfällen mit nicht versicherten Fahrzeug und vorsätzlich herbeigeführten Unfällen zu helfen.

Schadenmeldungen in so einem Fall an: Verkehrsopferhilfe e.V., Glockengießerwall 1, 20095 Hamburg
Der Verein ersetzt aber keinerlei Schäden am Fahrzeug die auf unbekannt Unfallverursacher zurückzuführen sind.

Alle Angaben sind gewissenhaft recherchiert und zusammengestellt. Der Betreiber der Webseite übernimmt jedoch keine Garantie und Haftung für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen.